Auf dieser Seite finden Sie Berichte und Photos zu Aktivitäten im laufenden Jahr und Vorankündigungen von künftigen Veranstaltungen


Weihnachtsfeier 2016

Der Saal des Gemeinschaftshauses Ruchheim war bis auf wenige Plätze voll besetzt. Der Chor trug unter der Leitung von Ottmar Öhring festliche Lieder von beschwingt (Petersburger Schlittenfahrt) bis getragen (Ehre sei Gott in der Höhe), sowie anlässlich der Ehrung der Jubilare deren Wunsch-
lieder "Rot ist der Wein" und "Abendfrieden" vor. Krönender Abschluss eines heiter-besinnlichen
Abends
war das Theaterstück, das seinem Titel "Theater macht Spaß" alle Ehre machte. Bleibt nur
zu hoffen, dass das nicht die letzte Weihnachtsfeier in diesem Rahmen war. Denn leider wird der Chor
altersbedingt immer kleiner und es wird auch immer schwieriger, geeignete Theaterstücke zu finden.
Dass die hohen Miet- und Nebenkosten für den Saal des Gemeinschaftshauses für einen kleinen Verein auch ein gewichtiges Argument sind, soll dabei ebenfalls nicht verschwiegen werden.



Wolfgang Scharfenberger ehrte die anwesenden Jubilare Volker Göckel (50 Jahre), Reinhard
Strahberger (50 Jahre aktiver Sänger unseres Vereins) und Günter Müller (25 Jahre).

Szenen des Theaterstücks:

 

 
                                  

 

Pfälzer Abend am 7.10.2016

Wie schon im Vorjahr nahmen wir wieder am Pfälzer Abend des Gesangverein Oggersheim im Saal des Restaurants "Alte Turnhalle" teil. Durch das Programm führte Hubert Eisenhauer, Gerty Schank trug Pfälzer Geschichtchen vor. Sie und die "Knutschbären" umrahmten die Lieder der Chöre aus Oggersheim und Ruchheim unter der Leitung der Herren Treuheit und Öhring. Ein Höhepunkt waren die gemeinsamen Lieder der beiden Chöre, denen man anmerkte, dass sie Spaß daran hatten, mal wieder in großer Besetzung zu singen. Wie gut die beiden Chöre harmonieren, zeigte sich dann auch bei den Zugaben.

Anschließend sorgten wieder die Knutschbären für gute Stimmung. Für uns - den Gesangverein 1862 Ruchheim - bleibt als Fazit, dass wir zwar auch mit wenigen Sängern noch gut auftreten können, dass es aber in einem großen Chor bei gemeinsamen Projekte mit anderen Chören - wie hier mit dem Gesangverein Oggersheim - sehr schön sein kann. 

 

Weihnachtsfeier am 12.12.2015

Der Saal des Gemeinschaftshauses  war festlich geschmückt und fast voll besetzt. Bei diesem schönen Rahmen war es kein Wunder, dass der Chor unter Ottmar Öhring die Gäste mit weihnachtlichen Liedern und die diesmal kleine aber feine Theatergruppe mit dem Stück "Das Festkomitee" gut unterhielten. Lange anhaltender Beifall dankte es den Sängern und den Theaterspielern.
Im Rahmen der Feier wurden Fritz Strahberger für 50 Jahre Singen im Chor und Helmut Kraut, Klaus Kretzmer, Rudi Lauer und Egon Reuther für 50jährige Mitgliedschaft, Helmut Heidinger und Karl-Heinz Schwarzkopf für 25jährige Mitgliedschaft geehrt.



     

 

         

      

 

Pfälzer Abend am 9.10.2015

Beim fast schon traditionellen Pfälzer Abend des Gesangverein Oggersheim in der "Alte Turnhalle" boten die beiden Chöre aus Oggersheim und Ruchheim und die Knutschbären den zahlreichen Gästen ein abwechslungsreiches Programm. Zunächst überbrückten die Knutschbären die Abendessenszeit mit ihren Pfälzer Liedern und mit Schlagern, dann traten der Gesangverein Oggersheim und anschließend wir auf. Ein Höhepunkt waren dann die gemeinsamen Lieder der beiden Chöre, denen man nicht anmerkte, dass nur zwei gemeinsame Proben stattgefunden hatten. Aber mit erfahrenen Sängern und zwei sehr guten Dirigenten, den Herren Treuheit und Öhring, konnte ja auch nichts schief gehen. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Zuhörer eine Zugabe forderten. Wie gut die beiden Chöre harmonieren zeigte sich dann beim "Bajazzo", der ungeprobten Zugabe.

Anschließend sorgten wieder die Knutschbären für gute Stimmung. Erst lange nach 23 Uhr war die Veranstaltung dann zu Ende. Für uns - den Gesangverein 1862 Ruchheim - bleibt als Fazit, dass wir auch mit wenigen Sängern noch gut auftreten können, dass es aber in einem großen Chor viel mehr Spaß macht. Gemeinsame Projekte mit anderen Chören - wie hier mit dem Gesangverein Oggersheim - wird es daher auch weiters geben. 
 

                                        

 

Brunnenfest Maxdorf - Siedlung am 11.7.2015

Nur wenige Tage nach dem Auftritt Fußgönheim waren wir - wieder mit Herrn Öhring - beim Gesangverein Maxdorf-Siedlung zu Gast, mit dem uns eine langjährige Freundschaft verbindet. Im voll besetzten Saal des Carl-Bosch-Hauses herrschten zwar tropische Temperaturen, aber das wirkte sich auf unsere und die Leistungen der anderen Chöre nicht negativ aus. Begrüßt von Karl-Theo Knecht trugen wir die Lieder "Über 7 Brücken musst du geh'n", "Über den Wolken" und "Matilda" vor. Insbesondere "Matilda" wurde vom Publikum laut beklatscht. Mit diesem letzten Auftritt vor unserer am 22.7. beginnenden Sommerpause waren wir und offensichtlich auch die Zuhörer zufrieden.

Freundschaftssingen beim GV 1895 Fußgönheim am 28.6.2015

Es war wie verhext: Da bereitet man sich wochenlang auf diesen Auftritt vor, dann muss der Chorleiter einen Tag vorher ins Krankenhaus, sein Stellvertreter ist in Urlaub. Was tun? Absagen? Nein!!
Wolfgang Scharfenberger gelang es, Frau Patricia Lewczuk, die Tochter der Chorleiterin der Chorgemeinschaft Ruchheim, als Aushilfe zu gewinnen. Doch wie sah die Vorbereitung aus? Sie war lediglich ein Kennenlernen beim Einsingen, das zudem ohne Klavier stattfinden musste, während die geplanten Lieder mit Klavierbegleitung waren. Also die besten Voraussetzungen für ein Misslingen.

Doch weit gefehlt. Frau Lewczuk nahm uns Sänger musikalisch an der Hand, begleitete uns unaufgeregt am Klavier und gab uns präzise die Einsätze. Die Zuhörer und die Sänger waren dank der jungen Chorleiterin – die weit mehr als eine Aushilfe war – hoch zufrieden. Manchmal lohnt es sich doch, etwas zu riskieren.

Ach so: Insgesamt war das Freundschaftssingen eine runde, wenn auch zeitlich etwas lange Sache. Die auftretenden Chöre präsentierten Volkslieder, klassisches und modernes Liedgut.

 


 

 

Weihnachtsfeier 2014

Der Saal des Gemeinschaftshauses war festlich geschmückt und voll besetzt, da wollten sich auch Sänger und Theatergruppe nicht lumpen lassen.
 

Unter der bewährten Leitung von Ottmar Öhring, der in diesem Jahr sein 20jähriges Chorleiter-Jubiläum feiert, trug der Chor teils stimmungs-, teils schwungvolle weihnachtliche Lieder vor. Zur Ehrung der Jubilare hatten sich Gerhard Kling (40 Sänger-Jahre) und Günter Bartels (25 Sänger-Jahre) die Lieder „Ich bete an die Macht der Liebe“ und „Über 7 Brücken musst du geh’n“ gewünscht. Den Abschluss des Gesangsprogrammes bildete dann traditionell das gemeinsame Lied „O du fröhliche“.

 

                                      

Die Theatergruppe spielte das Stück „Wehe, wenn’s ein Junge wird“. Erstmals nicht unter der Regie von Fritz Walther, der sich aus Alters- und gesundheitlichen Gründen zurückgezogen hatte, aber nicht weniger routiniert. Um es kurz zu machen: Das Stück war – wie der lange Beifall zeigte – ein Knaller!
Es wäre kein Wunder, wenn an den Tagen nach dieser Weihnachtsfeier in der einen oder anderen Wohnung mit Bierdeckeln Burgen gebaut würden oder das Lachen "Hohohohoho" zu hören wäre.

       

        0

         

         

          

Sänger Intern 2014

Es ist eine schöne Tradition: Einmal im Jahr treffen sich die Sänger und die Mitglieder des Ausschusses nebst Gattin/Anhang zu einem zwanglosen, gemütlichen Beisammensein, bei dem
auch der Gesang nicht fehlt. In diesem Jahr fand das Treffen im SVR-Clubheim statt.
Es wurde gesungen, gegessen, getrunken und viel erzählt - von vergangenen Tagen und Taten
und von neuen Ereignissen.

Zur Abrundung trug Gerd Wolff ein selbst verfasstes Gedicht vor:

Der Sänger
Ein Sänger ist, wie weltbekannt, ein Stück Kultur für's Vaterland.
Er singt im Chor die alten Weisen, lässt uns auf Melodien reisen.

Er schützt das Liedgut unsrer Väter, bewahrt ihr Leben, zieht vom Leder
mit großer Stimme und mit Mut, was Herz und Sinne öffnen tut.

Er singt von Liebe, Wein und Glück, holt Seligkeit und Kraft zurück
aus Zeiten, die schon längst vergangen, an das, was unsre Väter sangen.

Er singt mit Freunden, Kameraden, die stets im Chor ihr bestes gaben.
Gemeinschaft wuchs und Freundschaft auch, er ist der Musik zarter Hauch
der die Gemüter schweißt zusammen, da muss man nicht ums Erbe bangen.
's wird immer wieder Menschen geben, die gern Gesang im Chor erleben.

Ich wünsch dem Sänger großes Glück, er hol' Kultur im Lied zurück.
Dies hehre Ziel soll er ersingen und Melodien wieder bringen,
die Erdenleben einst beschrieben und wir in einem Klangbild lieben.
Auch Texte gaben  Lebensweisen, wenn wir mit alten Liedern reisen.

Wir fühlen, was dereinst geschah, sind alten Zeiten wirklich nah.
So wollen wir den Sänger bitten, bewahre uns die alten Sitten.

(Gerd Wolff, 24.10.2014)
 

                            

                                      

Brunnenfest 2014 des GV BASF-Siedlung Maxdorf

In diesem Jahr war es ein ganz besonderes Brunnenfest: Der GV BASF-Siedlung Maxdorf feierte sein 65jähriges Bestehen und am Abend fand das Endspiel der Fußball-WM in Brasilien statt.

Wir waren durch Krankheit und Urlaub stark geschwächt, wollten aber aufgrund der langjährigen sehr guten Beziehungen zu dem Maxdorfer Chor nicht absagen. So standen dann 11 Sänger auf der Bühne im voll besetzten Saal des Carl-Bosch-Hauses und trugen die Lieder "Seemann", "Rot sind die Rosen", "Rot ist der Wein", "Griechischer Wein" und als Zugabe "Weinparadies" vor. Wir hatten es ja schon vor dem Auftritt vermutet: Ein guter Trainer/Dirigent und 11 Männer in weißen Trikots - da kann an diesem Tag nichts schief gehen. Der Beifall des Publikums zeigte, dass wir Recht hatten. Auch Karl-Theo Knecht, der 1. Vorstand des GV BASF-Siedlung Maxdorf, zeigte sich begeistert.

Weitere Beiträge der anderen teilnehmenden Chöre machten aus der Veranstaltung einen gelungenen, gemütlichen Tag. Und am Abend kamen in Brasilien dann nochmals 11 Männer in weißen Trikots und rundeten einen schönen Tag - wie nicht anders zu erwarten - erfolgreich ab. 

Paul-Münch-Brunnenfest 2014

Unsere Teilnahme am Paul-Münch-Brunnenfest der Chorgemeinschaft Ruchheim hat schon Tradition.
Neu war in diesem Jahr, dass wir neben drei Chören zum Thema Frühling und drei moderneren Titeln auch zwei Lieder gemeinsam mit den Männern der Chorgemeinschaft und zwei weitere Lieder zum Schluss der Veranstaltung zusammen mit dem gemischten Chor der Chorgemeinschaft aufführten. Die Idee zu diesem von den Zuhörern stürmisch beklatschten Projekt stammte von unserem 1. Vorsitzenden Wolfgang Scharfenberger.

Im Rahmen dieser Veranstaltung haben wir allerdings auch dazugelernt. Unsere Frühlingslieder wurden von Herrn Öhring dirigiert und sicher vorgetragen. Bei einem zweiten Auftritt mit schlageresken Liedern begleitete Herr Öhring uns am Klavier. Dass wir das (noch) nicht gewöhnt sind, merkten wir an den teilweise doch etwas unsicheren Einsätzen (auch wenn das im Saal nicht auffiel). Da es aber kaum noch neueres Liedgut a capella gibt, werden wir uns sicherlich auch hieran gewöhnen.

Unterm Strich ist festzustellen (und konnte auch in der "Rheinpfalz/Marktplatz" gelesen werden), dass es eine gelungen Veranstaltung war. Zu ihr haben wir mit 10 Liedern nicht unwesentlich beigetragen.

(PS: Gerne würden wir diesen Beitrag mit Fotos untermalen, leider war jedoch von unserem Chor niemand anwesend, der fotografierte.)

 

Weihnachtsfeier 2013

Wie jedes Jahr hatten wir zu ein paar entspannten Stunden eingeladen. Sänger oder Nichtsänger, Mitglieder wie Nichtmitglieder unseres Gesangvereins kamen in das voll besetzten Gemeinschaftshaus.

Wolfgang Scharfenberger, der 1. Vorsitzende, begrüßte die Gäste und führte durch das

abwechslungsreiche Programm. Der Chor trug unter der Leitung von Ottmar Öhring die Lieder Fröhliche Weihnacht überall / Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen / Ehre, Ehre / Oh Freude über Freude / Lobet ihr Völker / Hymne an die Nacht / Freuet euch all / Hört es klingt vom Himmelszelt / Jingle Bells  vor. Lieder, die einen weiten Bogen von Schubert bis hin zu modernen Komponisten spannten.


 

 

Mit Die Nacht und Im Abendrot wurden die Ehrungen von Rudi Lauer für 60 Jahre Singen und Manfred Ohnesorg für 40 Jahre Singen und Mitgliedschaft in unserem Verein umrahmt. Ebenfalls geehrt wurden passive Mitglieder für 25jährige Mitgliedschaft im Verein.



Mit dem gemeinsamen Lied Herbei, oh ihr Gläubigen (Adeste fideles) wurde der musikalische Teil des Programms beendet.

Zum Abschluss führte unsere Theatergruppe das Bühnenstück "Versicherungsagentur Schlau und Sicher", eine Kriminalkomödie in 3 Akten, auf. Dass die Zuschauer die Aufführung genossen haben, braucht bei diesem Team eigentlich nicht besonders erwähnt zu werden. Allerdings kam zum Ende etwas Wehmut auf, denn dieses Stück war nach fast 40 Jahren Regietätigkeit das letzte für Fritz Walther, der sich aus gesundheitlichen Gründen leider zurückziehen muss.  

 

  

Vielen Dank, Fritz, wir werden dich vermissen. Aber als Berater bleibst du uns ja erhalten.

PS: Es soll Kritik an der Liedauswahl gegeben haben nach dem Motto "Diese Lieder kann man auf dem Friedhof singen". Natürlich gibt es unterschiedliche Musikgeschmäcker. Diesen wollen wir auch Rechnung tragen und singen daher nicht nur die allseits bekannten und überall zu hörenden Weihnachtslieder, sondern auch Lieder von z.B. Schubert oder Silcher. Lieder also, die getragener sind, die aber dennoch Weihnachtslieder sind.

Adventsfeuer 2013

Am 1.12.2013 veranstaltete der Verein für Vogelliebhaber und Vogelschutz auf der Vogelwiese sein diesjähriges Adventsfeuer. Unterstützt wurde er dabei von den Landfrauen und der Feuerwehr. Das große Adventsfeuer und mehrere kleinere Feuer schufen eine heimelige Atmosphäre, die vielen großen und kleinen Besucher genossen die angebotenen Essen und Getränke, es war richtig gemütlich.

Wir - der Gesangverein 1862 Ruchheim - trugen durch unser Weihnachtslieder-Singen zu dem guten Gelingen gerne bei. Unterstützt wurden wir dabei von Sängerinnen und Sängern der Chorgemeinschaft Ruchheim sowie von vielen mitsingenden Gästen, an die vorher die Texte verteilt worden waren. Unsere Überlegung, dass wir zum Mitsingen animieren, wenn wir einstimmig einfache und bekannte Weihnachtslieder singen, ging auf. Den Besuchern hat's gefallen. Und uns natürlich auch!

 

 

Ruchheimer Kerwe 2013

Trotz nicht gerade einladendem Wetter und trotz immer strengerer behördlicher Auflagen haben wir auch in diesem Jahr wieder am Kerweumzug und der Kerweeröffnung teilgenommen.
Ob uns das auch künftig möglich sein wird, ist allerdings offen. Egal: Die Stimmung war gut; bei den Umzug-Teilnehmern wie auch bei den Zuschauern.

 

 

 

 

 

 

 

 

  
 Der  Umzugswagen ist geschmückt, jetzt kann es losgehen. Es fehlen nur noch der Fahrer, die Mitfahrer und die Marschverpflegung.

  
                                                               Kriegsrat und letzte Startvorbereitungen.

 
      An der Umzugsstrecke waren wegen des Wetters zwar etwas weniger Zuschauer als im vergangenen Jahr,
                                         aber die Stimmung war trotz des einsetzenden Regens gut.

 
Nach der Eröffnungsrede unserer Ortsvorsteherin folgten traditionell das "Ruchheimer Lied" und der "Pfälzer Wind", wie
immer vorgetragen von Sängern des Gesangverein 1862 Ruchheim und Sängerinnen und Sängern der Chorgemeinschaft.
Gesichtet wurde auch mindestens ein Gastsänger vom katholischen Kirchenchor. Dirigiert wurden wir (und die Zuschauer)
                                          - ebenfalls wie immer an der Kerwe - von Fritz Strahberger.

Es war wieder eine runde Sache. Ob wir - der Gesangverein 1862 Ruchheim - aber künftig am Umzug teilnehmen können,
     wird von den behördlichen Auflagen abhängen. Altersbedingt haben wir immer weniger Sänger, die zu Fuß den
  vorgeschrieben "Geleitschutz" übernehmen können. Und ein Kerwewagen ohne Absicherung durch eine "Fußtruppe" ist
 leider nicht zulässig. Was bei Fahrzeugen, die sich mit einer Geschwindigkeit von noch nicht einmal 10 km/h bewegen und
          die zudem noch größtenteils durch seitliche Schürzen gesichert sind, nur schwer zu verstehen ist.
                                                   Vorschriften können Brauchtum zerstören!

Brunnenfest 2013 Maxdorf Siedlung

Das diesjährige Brunnenfest des GV BASF-Siedlung Maxdorf fand am 13./14. Juli statt. Wir - der Gesangverein 1862 Ruchheim - waren am 13. Juli eingeladen und nahmen in fast vollständiger Besetzung teil. Das Carl-Bosch-Haus war proppenvoll und auch die Zelte auf dem Vorplatz waren gut besetzt.



Am Anfang steht das Einsingen. Auch bei einer etwas lockereren Veranstaltung. Es sollte daher selbstverständlich sein, dass die Sänger pünktlich zum vereinbarten Zeitpunkt "da" sind.

 

                                                 


An diesem Abend gab es für uns zwei Premieren: Erstmals führten wir ein dreistimmig gesetztes Lied (Sonnenschein und guter Wein) auf, bei dem die Tenöre durch Bass-Sänger verstärkt wurden, und erstmals wurde der Chor durch den Dirigenten Ottmar Öhring bei "Rot ist der Wein" am Klavier begleitet. Ergebnis: Es hat gut geklappt, wenngleich man Sängern und Dirigent die Anspannung anmerken konnte. "Die Rose von Burgund" und die Zugabe "Do drunne dehääm" vervollständigten unseren Auftritt.

                                                                 

Es traten durch die Bank gute Chöre auf. Und wenn man dann mehrfach hört "Ihr wart heute die Besten", dann macht das schon stolz. So ist es auch nicht verwunderlich, dass wir Ruchheimer Sänger und unsere Begleitung mal wieder gutes Sitzfleisch zeigten und zu den letzten gehörten, die nach Hause gingen.

 

 

Jetzt ist zunächst Sommerpause, die am 27. August mit der üblichen gemütlichen ersten Singstunde endet. Wer gerne mal bei uns reinschnuppern möchte, hat dann dazu eine gute Gelegenheit.
 

Generalversammlung 15.03.2013

Bei den turnusmäßig anstehenden Neuwahlen wurde der gesamte Vorstand ohne Gegenstimmen wieder
gewählt:

1. Vorsitzender:              Wolfgang Scharfenberger
2. Vorsitzender:              Gerhard Weber
1. Kassierer:                   Gerhard Kling
1. Schriftführer:               Hubert Manz


Ebenfalls besetzt wurden die Positionen 2. Kassierer (Arnd Klein), Notenwarte (Rudi Lauer und Reinhard
Strahberger), Aktiven-Beisitzer (Fritz Strahberger und Willi Kraut), Passiven-Beisitzer (Gerd Wolff) und
Revisoren (Günter Bartels und Wolfgang Eiermann). Keine Meldungen gab es leider für den Vergnügungs-
ausschuss und den 2. Schriftführer.

Einen breiten Raum nahmen bei den durchweg sachlichen Diskussionen die Themen Finanzlage und
Mitgliederbestand/Sänger ein.

Leider musste auch das Jubiläumsjahr 2012 mit einem Minus in der Kasse abgeschlossen werden.

Gründe dafür sind einerseits die altersbedingt rückläufige Mitgliederzahl (und damit die geringeren
Mitgliederbeiträge), auf der anderen Seite die hohen Kosten für die Nutzung des Gemeindehauses für

Chorproben und Veranstaltungen. Während in früheren Jahren gerade durch Veranstaltungen die
Kassenbilanz aufgebessert werden konnte, ist das heute aufgrund der Kostenbelastung nicht mehr möglich.
E
in Vorschlag eines Versammlungsteilnehmers war daher auch, bei künftigen Weihnachtsfeiern Eintritt zu
verlangen.

Altersbedingt, aber auch strukturbedingt (Ruchheim wird immer mehr zum reinen Schlafort für Neubürger,

die ihren Freundeskreis und ihre Freizeitbeschäftigungen in den Orten haben und auch beibehalten, aus
denen sie nach Ruchheim zuziehen) ist die Zahl der Mitglieder und insbesondere der Sänger weiter
rückläufig. Hier werden dringend neue Ideen gesucht, um diesem Trend entgegen zu wirken. Der Chor
ist - auch nach Aussage des Chorleiters - nach wie vor überdurchschnittlich gut, aber man merkt es doch, 
wenn  anstatt 30 oder 35 Sängern nur noch 20 oder weniger auf der Bühne stehen. Dem wird zwar jetzt
Rechnung getragen durch eine entsprechende Auswahl des neueren Liedgutes, aber noch besser wäre
natürlich eine personelle Verstärkung des Chores. Jeder Sänger, jedes Mitglied wird aufgerufen, in diesem
Sinne zu werben.

Nach 2 Stunden konnte der alte und neue 1. Vorsitzende Wolfgang Scharfenberger die Generalversammlung
beendenl.

 

 

Alle Jahre wieder:
Unsere traditionelle Weihnachtsfeier am 15.12.2012

Herzlich eingeladen waren alle, die ein paar entspannte Stunden genießen wollten.
Egal, ob Sänger oder Nichtsänger, Mitglieder oder Nichtmitglieder unseres Gesangvereins,
Ruchheimer oder "Auswärtige". Um es vorweg zu nehmen: Es war wieder eine gelungene
Veranstaltung im fast voll besetzten Gemeinschaftshaus.

Wolfgang Scharfenberger, der 1. Vorsitzende eröffnete wie immer mit launigen Worten
und einer weihnachtlichen, nicht zu ernsten Geschichte. Der Chor trug zu der Feier die Lieder
Hört, es klingt vom Himmelszelt  /  Mut zum Frieden  /  Herbei oh ihr Gläubigen
(Adeste fideles)  /  Trommellied
  /  Weihnachtsecho  /  Brennende Kerzen  /  Jingle Bells
bei und leitete dann mit Im Abendrot zu den Ehrungen über. Geehrt wurden die
Sänger Fritz Walther für 40 Jahre und Heinz Strahberger für 60 Jahre aktives
Singen.


 

Der musikalische Teil wurde vom Chor abgeschlossen durch das Wunschlied der Jubilare,
Die Rose, sowie Wir wünschen euch frohe Weihnacht. Fehlen durfte natürlich auch nicht
das gemeinsame Lied, diesmal war es Oh du fröhliche.

Zweiter Höhepunkt des Abends war dann der Dreiakter "Hannes ist der Beste". Wie der
lange anhaltende Beifall zu dessen Ende zeigte, ist der Gesangverein 1862 Ruchheim zu
Recht stolz auf seine Theatergruppe, die sich unter der bewährten Regie von Fritz
Walther - wie immer - wieder von ihrer besten Seite gezeigt hatte.

Wie eingangs schon gesagt: Es war ein gelungener Abend, an den man sich gerne erinnert. Es soll aber nicht
verschwiegen werden, dass es bei den Verantwortlichen auch nachdenkliche Gesichter gab: Ob und wie oft sich
unser Verein eine solche Veranstaltung im Gemeinschaftshaus noch finanziell leisten kann, ist bei Raumkosten
von weit über 500 Euro fraglich!

 

Heißer Tip:
Im Internet hat "der Dauerfilmer" unter
www.youtube.com/watch?v=a_86ZuONYS0 
zwei sehr schöne Filme über unseren Familiennachmittag
im Rahmen der Jubiläumsfeier veröffentlicht. Sehenswert!

Festschrift zum 150jährigen Jubiläum
Die Festschrift ist fertig! Sie enthält neben Grußworten -
u. a. von Ministerpräsident Beck und Oberbürgermeisterin
Lohse - Amüsantes, Interessantes und Informatives aus der
Welt des Chorgesangs. Fotos aus der älteren und jüngeren
Geschichte unseres Gesangvereins, auf denen
sich so mancher
wieder finden wird, wecken Erinnerungen und geben zum
Schmunzeln Anlass. Denn auf den ältesten Fotos sieht man
am jüngsten aus.
Unsere Mitglieder erhalten ein Exemplar der Festschrift
kostenlos, weitere Exemplare verkaufen wir zu 2 €/Stück. 



  
Ruchheimer Fastnachts-Fete 2012
Am 10. Februar fand die diesjährige Fastnachtsveranstaltung
statt, wie immer im SVR-Clubheim.
Es war wie schon in den Vorjahren:
Gute Musik, prima Stimmung, die Gäste tanzten bis spät in
die Nacht. Trotzdem wird das wohl (zumindest zunächst) die
letzte Fastnachts-Fete gewesen sein, die der Gesangverein
veranstaltet hat. Denn der bescheidene Besuch lohnt
den Aufwand nicht.
Schade - sagen nicht nur die zufriedenen Gäste!!

Das Jubiläum...
... nimmt langsam Gestalt an. Gefeiert wird es vom 01.06. bis
03.06.2012 im Gemeinschaftshaus Ruchheim.
Der eigentliche Festakt "steigt" am Freitag, dem 1. Juni. Zu
seinem Gelingen werden voraussichtlich 4 Chöre beitragen.
Am Samstag, dem 2. Juni, veranstalten wir ein Freundschafts-
singen mit befreundeten Chören, am Sonntag, dem 3. Juni, folgt
zum Abschluss ein Familiennachmittag, den unser Chor und die
"Knutschbären" umrahmen werden. 


Im Werden ist auch eine Festschrift, die in einer Auflage von
500 Stück erscheinen wird.

150 Jahre werfen ihren Schatten voraus
Es ist zwar noch etwas hin bis in das Jahr 2012, aber die Vor-
bereitungen für unser 150jährige Jubiläum
(01.06. - 03.06.2012)
sind schon voll im Gang. Angedacht sind Feierlichkeiten über 3 Tage,
mit denen alle Ruchheimer, jüngere wie ältere, Männer und Frauen,
angesprochen werden sollen. Es wäre schön, wenn Mitbürger, auch
wenn sie dem Verein noch nicht angehören, dazu beitragen würden.
Sei es, indem sie als Sänger neu zu dem Chor stoßen, oder vielleicht
sogar, indem sich "neue" und "alte" Sänger zu einem Projektchor
zusammenfinden, der dann von Ruchheimer Instrumentalisten be-
gleitet wird. Vereins- und Chorleitung sind offen und würden sich
über viele Anregungen freuen.

Wer also gute Ideen hat und/oder die Sänger des Männerchors mit
seiner Stimme oder einem Instrument unterstützen und zu einer ge-
lungenen Geburtstagsfeier beitragen möchte, kann sich gerne an
Wolfgang Scharfenberger
oder Gerhard Weber wenden.
Oder auch dienstags um 20 Uhr zur Chorprobe ins Gemeinschaftshaus
kommen.

 Nur ein Gerücht
In Ruchheim macht ein Gerücht die Runde, der Gesangverein
1862 Ruchheim
würde sich mit einem Fußgönheimer Verein
zusammenschließen.


Das ist falsch! Richtig ist, dass der Gesangverein 1862 Fuß-
gönheim
, mit dem
wir freundschaftlich verbunden sind, wie
wir im Jahr 2012 das 150jährige 
Bestehen feiern wird und
wir vereinbart haben, dass wir gegenseitig bei unseren

Jubiläumsveranstaltungen auftreten werden.

Der Fußgönheimer Chor war früher ein Männerchor, heute ist
er ein gemischter
Chor. Die Männer würden anlässlich des
Jubiläums gerne mal
wieder in einem Männerchor singen.
Das wollen wir ihnen gerne ermöglichen und dazu
für die
Festlichkeiten gemeinsame Lieder einstudieren.

Weder wurde über einen Zusammenschluss beider Vereine
gesprochen, noch 
ist das angedacht.

 

Generalversammlung am 25.03.2011
Die Generalversammlung des Gesangvereins 1862 Ruchheim am
25.03.2011 hatte wichtige Themen auf der Tagesordnung:
Neuwahlen, Mitgliedsbeitrag und 150jähriges Vereinsjubiläum im
kommenden Jahr. Leider fanden sich dennoch nur wenige Mitglieder
ein.

Bis auf eine Ausnahme wurde der komplette Vorstand bestätigt:
Wolfgang Scharfenberger als erster, Gerhard Weber als zweiter
Vorsitzender, Gerhard Kling als Kassenwart und Arnd Klein als
dessen Stellvertreter. Neu im Vorstand ist Hubert Manz als Schrift-
führer, der Ralf Häuselmann ersetzt, der wegen Ortswechsels nicht
mehr kandidierte.

Ausführlich diskutiert wurden die Mitgliedsbeiträge. Aufgrund der
stark gestiegenen Kosten, insbesondere der Mietkosten für das Ge-
meinschaftshaus, wurde eine Änderung auf 2,50 €/Monat bzw.
30 €/Jahr ab 2012 beschlossen. Verbunden mit der Hoffnung, damit
dann den Beitrag auf längere Zeit nicht mehr erhöhen zu müssen.

Die Organisationsgruppe für das 150jährige Jubiläum und der Chor-
leiter Ottmar Öhring berichteten über den derzeitigen Stand der
Planungen für die in der ersten Juni-Woche 2012 stattfindenden
Aktivitäten. Hier sind alle Ruchheimer eingeladen, sich mit Vorschlä-
gen und/oder aktiv als Helfer, Sänger oder Instrumentalisten zu
beteiligen, damit das Vorhaben, eine Feier für Alle, für Jung und Alt,
für Männer und Frauen zu veranstalten, erreicht wird.

Nach 2 Stunden konnte Wolfgang Scharfenberger die harmonisch
verlaufene Versammlung schließen.